Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

SD-LogoSecure Digital Karten (SD) sind kleine Speicherkarten. Als Speicherchips verwenden diese so genannten "Flash-Speicher". Flash-Speicher hat den Vorteil, ohne ständig anliegender Stromversorgung den Speicherinhalt zu behalten. Außerdem verbraucht Flash-Speicher wenig Strom, ist unempfindlich gegenüber Erschütterungen, erzeugt kaum Wärme und kann sehr klein hergestellt werden.

 

Sicher zu den am weitesten verbreiteten Speicherkarten zählen die SD Karten, die im Jahr 2001 auf den Markt gekommen sind. Diese Speicherkarten Art findet man heute in fast allen Gerätegattungen vom digitalen Fotoapparat bis zum Handy. Dementsprechend zählt die SD Speicherkarte auch zu den günstigsten Karten. Mit einer Größe von 24mm x 32mm x 2,1mm (BxTxH) ist die SD Karte schon recht kompakt.

SD-Speicherkarte im Verhältnis zu 5 Cent

SD-Karten gibt es heute in vielen Bauformen:

  • MicroSD Karte im Verhältnis zu 5 CentMini SD (verkleinerte Bauform (20mm x 21,5mm x 1,4mm) für kleinere Geräte wie z.B. Handys)
  • Micro SD (nochmals verkleinere Bauform (11mm x 15mm × 0,7mm) für sehr kompakte mobile Geräte) – Sind anfangs auch als "TransFlash" Karten verkauft worden.
  • SDHC ("SD High Capacity" eine Erweiterung für mehr Speichervolumen)
  • SD Karte mit USB Anschluss (In diese Karten ist gleich ein einfacher USB Stecker integriert, so dass diese Karten wie ein USB-Speicherstift verwendet werden können)

Welche Technik nutzen SD-Karten?

Kontakte einer SD-SpeicherkarteAnschluss technisch sind alle diese Versionen gleich. Allerdings können die einzelnen Bauformen natürlich nur in geeigneten Geräten verwendet werden. Bei den Mini- und Micro SD Karten liegen meistens entsprechende Adapter bei, damit man diese auch als Standard SD Karte nutzen kann. Für SDHC sind spezielle "neue" Geräte erforderlich, die auch mit der höheren Speicherkapazität zurecht kommen.
Eine "SDHC" Version gibt es sowohl bei Standard SD-Karten als auch bei den kleineren Mini- und Micro SD Karten.

Auch in den Secure-Digital Karten steckt neben dem eigentlichen Flash-Speicher ein eigener Speicher-Controller. Dadurch lassen sich SD-Karten auch von den Geräten recht einfach und unkompliziert ansprechen. Im Computer werden SD-Karten als neues Laufwerk erkannt und es können problemlos Daten gespeichert und ausgelesen werden.
 

MicroSD Karte (links) mit Adapter auf Standard SD

Was sind High-Speed SD-Karten?

 

Auch SD-Karten gibt es mit verschiedenen Geschwindigkeiten zu kaufen. Einfache Karten schaffen meist um die 2 MB/s, teurere "High-Speed-Karten" bis zu 20 MB/s.
Die Hersteller verwenden für die Geschwindigkeitsangaben meistens Bezeichnungen wie "120x". Diese Bezeichnung soll angeben, um wie viel mal die Lesegeschwindigkeit der Karte höher ist, als die Lesegeschwindigkeit eines CD-Rom Laufwerkes.
Die einfache CD-Rom Lesegeschwindigkeit liegt bei ca. 150 KB/s. Gibt ein Hersteller hier also den Wert "120x" an, sollte die Speicherkarte eine Lesegeschwindigkeit von 120 x 150 KB/s, also etwa 20 MB/s erreichen. Da die Schreibgeschwindigkeit deutlich niedriger ist, geben die Hersteller oft nur die Lesegeschwindigkeit an.
Andere Hersteller geben Ihren Karten gut klingende Bezeichnungen für die Geschwindigkeitsangaben, wie z.B. "Ultra II", "Extreme III" oder auch "High-Speed". Hier ist es oft schwerer für einen Leihen auf die "echte" Geschwindigkeit zu schließen.

Was bedeutet das kleine "C" auf einer SD-Karte?

Class 6 SDHC-KarteSeit Einführung der SDHC-Karten gibt es bei den Secure Digital Karten eine einfachere und vor allem Übersichtlichere Geschwindigkeitskennzeichnung. Bei den SDHC- und auch bei den SDXC Karten wird die Geschwindigkeit der Karte in so genannten Klassen angegeben. Auf den Karten ist ein "C" für "Class (englisch Klasse) mit einer darin eingefügten Zahl aufgedruckt (siehe Foto rechts). Die Zahl gibt die Geschwindigkeitsklasse der Karte an. Derzeit gibt es folgende Geschwindigkeitsklassen bei SD-Karten:

  • Class 2:    2 MB/s (16 Mbit/s)
  • Class 4:    4 MB/s (32 Mbit/s)
  • Class 6:    6 MB/s (48 Mbit/s)

Mit der SDXC-Karten wurde noch eine weitere Klasse eingeführt:

  • Class 10: 10 MB/s (80 Mbit/s)

Wieso sind SD-Karten auf 2 GB beschränkt?

 

Das hat einen einfachen Grund. Die SD-Speicherkarten nutzen das gleiche Prinzip zur Datenspeicherung wie es auch von Festplatten verwendet wird, nämlich das so genannte FAT (File Allocation Table) Dateisystem. SD-Speicherkarten nutzen im Gegensatz zu anderen Speicherkarten ausschließlich das Dateisystem FAT-16 zum speichern der Daten. Dieses veraltete Dateisystem kann nur mit Datenträgern bis maximal 2 GB arbeiten. Daher kann es Standard SD-Speicherkarten nur bis zu einer maximalen Größe von 2 GB geben. Das betrifft die "SD", "Mini-SD" und die "Micro-SD" Karten.
Werden "normale" SD-Karten mit mehr als 2 GB angeboten, entsprechen diese NICHT dem "SD-Karten Standard"! Bei solchen Karten kann es immer zu Problemen in manchen Geräten kommen, daher Vorsicht!

2 GB gilt heute als recht kleine Speichermenge. Das haben aber auch die Entwickler inzwischen erkannt und 2006 die SDHC Karte auf den Markt gebracht. Diese arbeiten mit dem Dateisystem FAT-32, welches bis zu 32 GB Speicher verwalten kann. Die ganz neuen SDXC Karten benutzen sogar das "exFAT" Dateisystem, welches bis zu 2 TB (Terra Byte) verwalten kann. Das hat allerdings den Nachteil, dass diese Karten nicht abwärts kompatibel sind und somit nur mit aktuellen, dafür ausgelegten Geräten, funktionieren.

Was sind SDHC-Karten?

 
 

SDHC steht für "Secure Digital High Capacity", also SD-Karten mit hoher Speicherkapazität. SDHC Karten gibt es ab 2 GB aufwärts. Maximal 32 GB Speicher können SDHC Karten verwalten. Die "HC" Karten haben die gleichen Abmessungen und die gleichen Anschlüsse wie auch die Standardkarten.
SDHC Karten funktionieren aber nur in neuen Geräten, die nach der SD-Spezifikation V2.0 arbeiten. Meistens wird das in der Beschreibung aber angegeben.

 

In der neuen SD-Spezifikation wurden auch erstmals bei Speicherkarten echte Leistungsklassen festgelegt. Ist also auf einer SDHC Karte der Aufdruck "Class" plus einer Zahl angegeben, kann daran sehr gut die Zugriffsgeschwindigkeit abgelesen werden. Die Zahl hinter "Class" gibt die Mindestübertragungsrate für die Aufzeichnung von MPEG-Datenströmen an. Steht dort eine 2, schafft die Karte mindesten 2 MB/s, bei einer 6 sind es dementsprechend 6 MB/s. (siehe oben)

Was sind SDXC-Karten?

Eine weitere neue Entwicklung ist die SD-Spezifikation V3.0. Diese Speicherkarten nennen sich "SD eXtended Capacity" und sind eine Weiterentwicklung der SDHC Speicherkarten. Die Technik wird immer schneller ausgebaut und selbst die Speicherkapazität von 32 GB bei den SDHC-Karten ist nicht mehr auf dem aktuellen Stand. SDXC-Karten können nun bis zu einer Speichergröße von 2 TB (Terra Byte) hergestellt werden. Dafür muss allerdings auch ein neues Dateisystem her. SDXC-Karten verwenden Standardmässig nun das von Microsoft entwickelte Dateisystem "exFAT (extended File Allocation Table)" welches speziell für Flash-Speicher entwickelt wurde. Da es sich um eine Microsoft Entwicklung handelt, wird "exFAT" allerdings hauptsächlich von neueren Windows Betriebssystemen unterstützt. Es soll aber auch ein LINUX Treiber entwickelt werden. Allerdings unterstützen SDXC-Karten aus Kompatibilitätsgründen auch noch das FAT-32 Dateisystem, arbeiten damit aber nicht so effektiv. Die neuen SDXC-Karten sollen eine Übertragungsgeschwindigkeit von 104 MB/s bis geplanten 300 MB/s erreichen, wobei die Ersten Karten mit einer Geschwindigkeiten von etwa 50 MB/s auf den Markt kommen werden. Diese Geschwindigkeit ist allerdings nur mit einer USB 3.0 Anbindung erreichbar, USB 2.0 ist dafür schon zu langsam. Die Geschwindigkeit der SDXC-Karten, wird auch wie bei der SDHC-Karte, in Leistungsklassen angegeben.
Um die SDXC-Karte verwenden zu können, muss das entsprechende Gerät diese Kartengeneration unterstützen. Ältere Geräte, auch die bereits die SDHC-Karten unterstützen, können mit den SDXC-Karten nichts anfangen.

Was ist eine "Eye-Fi Karte"?

Eye-Fi Karten sind "normale" SDHC-Speicherkarten, in denen zusätzlich zum Flash-Speicher noch eine Wireless-LAN-Netzwerkkarte zur Datenübertragung eingebaut ist. Eine Eye-Fi Speicherkarte kann in den meisten Fällen in alle digitalen Fotoapparate eingesetzt werden, in die auch Standard SDHC-Speicherkarten passen. Ist eine Eye-Fi Karte dann eingerichtet, können die Fotos kabellos über W-Lan zu einem Computer oder sogar ins Internet auf eine angegebene Webseite übertragen werden.

 

Müssen SD Speicherkarten formatiert werden?

 

Alle Speicherkarten sind ab Werk bereits formatiert (mit einem Dateisystem versehen) und können somit sofort verwendet werden. SD-Speicherkarten sollte man nur dann neu formatieren, wenn z.B. ständig Schreib- oder Lesefehler angezeigt werden. Dann sollte man möglichst eine interne Formatierung der Geräte benutzen, sofern eine solche Funktion vorhanden ist. Damit ist dann sichergestellt, dass die Speicherkarte auch richtig mit dem Gerät läuft. Manche Speicherkarten funktionieren auch nach der Formatierung z.B. in einem Computer gar nicht mehr mit einem bestimmten Gerät und müssen dann nochmals im Gerät formatiert werden.
ACHTUNG: Beim formatieren einer Speicherkarte gehen ALLE Daten verloren!

Generell sollte man Speicherkarten, wie eigentlich jeden Flash-Speicher, nur im Ausnahmefall formatieren. Flash-Speicher altert bei jedem Löschvorgang Systembedingt. Eine Formatierung beansprucht den Speicher besonders.
Außerdem ist es bei Flash-Speichern Systembedingt auch nicht nötig diesen öfter zu formatieren. Nur wenn es vermehrt zu Fehlern kommt, sollte eine Speicherkarte neu formatiert werden.

 

Wozu ist ein Schalter an der Speicherkarte?

SD-Speicherkarte mit SchreibschutzschalterViele SD-Karten, besitzen an der Seite einen kleinen Schiebeschalter. Mit diesem kann man das versehentliche löschen der Speicherkarte verhindern. Wenn beim schreiben auf eine Speicherkarte einmal eine Fehlermeldung angezeigt wird, sollte man die Karte auf einen solchen Schalter überprüfen und diesen gegebenenfalls umschalten.
Legt man wert auf einen solchen Schreibschutzschalter muss man gleich beim Kauf darauf achten. Es gibt teilweise Speicherkarten von einem Typ mit und ohne einem solchen Schalter.
Ein solcher Schreibschutzschalter ist die sicherste Art eine Speicherkarte vor unbeabsichtigtem löschen zu schützen. Steht dieser Schalter auf "Schreibschutz" (englisch: "Lock") kann kein Gerät Daten auf dieser Karte löschen oder diese gar formatieren.

 

Was bedeutet CPRM auf einer SD-Karte?

 

SD-Karten können auch mit einem Kopierschutz ausgestattet werden. Interessant ist das z.B. für Spiele für eine Spielkonsole oder auch für Musik. Es wird bei SD-Karten der so genannte "CPRM - Content Protection Recordable Medium" verwendet, ein auf das "DRM (Digital Rights Management)" System basierendes Kopierschutzsystem.

 

Fazit:

 

SD-Speicherkarten zählen heute zu den am weitesten verbreiteten Speicherkarten überhaupt. Durch die Einführung der SDHC Karten wurde eines der Kritikpunkte, nämlich die 2 GB Grenze behoben. Da SD-Karten heute sehr weit verbreitet sind und es viele Hersteller dafür gibt sind die Preise recht niedrig.
Da die Entwickler stetig am FAT-16 Dateisystem festgehalten haben gibt es auch nicht so viele unterschiedliche Versionen von SD-Karten, was wiederum ein Vorteil gegenüber anderen Karten ist. Egal welche Standard SD-Karte man kauft, die passt immer. Neue Geräte kommen nun auch mit den SDHC Karten zurecht, das sind die einzigen Karten auf die man bei älteren Geräten verzichten muss.

[Zurück zur Übersicht]

Was sind SDXC-Karten?

Joomla Toplist

Besucher heute

® Auf im Beitrag genannte Namen und Bezeichnungen, sowie auf Logos können Markenrechte von Firmen im In- und Ausland liegen

www.CompTech-Info.de wird gehostet von:

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Wer ist online

Aktuell sind 100 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge:

Deine Daten

IP

Kleine Spende

Hier bitte ich Dich um eine kleine Spende für meine Webseite "www.CompTech-Info.de".
Weitere Infos dazu habe ich hier für Dich zusammengestellt.
Vielen Dank!
 

Ziel, mindestens: 119,40 €
Gespendet 2017:  28,37 €
Letzte Aktualisierung: 25.02.2017
Zum Seitenanfang