Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Multicast heißt übersetzt etwa "Gruppenruf" und ist eine Übertragungsform in IP-Netzen wie z.B. LAN oder auch DSL.
Der große Vorteil von Multicast ist, dass ein Sender Daten für eine bestimmte Gruppe und nicht für nur einen Empfänger in das Netz einspeisen kann, ohne dass dadurch die Datenbandbreite mit der Anzahl der "Empfänger" steigt. Man nennt diese Übertragungsform somit auch "Mehrpunktverbindung". Es ist also egal, ob die Daten nur für einen, oder für 100 Empfänger bestimmt sind. Dieses ist somit die ideale Übertragungsform für IPTV. Der Netzbetreiber legt eine Gruppe (Multicast-Gruppe) z.B. für Sportübertragungen an. Wer seine "Gebühr" dafür bezahlt hat, wird mit in diese Gruppe aufgenommen und kann die Übertragungen sehen, alle anderen, die am gleichen Netz angeschlossen sind haben keinen Zugriff auf diese Daten.

 

Wie funktioniert Multicast?

 

Multicast kann mit verschiedenen Protokollen verwendet werden. Am bekanntesten ist wohl das "IP-Multicast".
Beim IP-Multicast werden den Daten so genannte "Multicast-Adressen" zugeteilt. Diese Adressen werden durch festgelegte IP-Adressen (224.0.0.0 bis 239.255.255.255) sowie durch den Multicast-Gruppen zugeteilten pseudo- MAC-Adressen (01-00-5e-00-00-00 bis 01-00-5e-7f-ff-ff) gebildet. Dadurch können die Daten gezielt von den Empfängern abgerufen werden.

Für die Videoübertragung, wie diese z.B. beim IPTV Verwendung findet, wird meistens das so genannte "Real-Time Transport Protocol (RTP)" benutzt. Dieses Protokoll ist speziell für Multimedia Datenströme ausgelegt und somit besonders gut für den Transport von Audio und Video über ein Netzwerk geeignet.

 

Die "Sender" speisen den Datenstrom in das IP-Netz (z.B. VDSL) ein. Der Datenstrom passiert auf seinem Weg diverse Router und Switches (Netzwerkverteiler). Hier wird bereits anhand der Multicast-Adressen und dem verwendeten Protokoll (IGMP, CGMP oder RTP) der Datenstrom geteilt. Wenn an einem bestimmten Zweig ein Empfänger angemeldet ist, gelangen die Daten so bis dorthin.

Im Jahr 2005 wurde für das UMTS-Mobilfunknetz ein spezielles Multicast Protokoll mit dem Namen "Multimedia Broadcast Multicast Service (MBMS)" entwickelt um Bild- und Ton Daten (z.B. Fernsehen) über dieses Mobilfunknetz zu übertragen.

 

Wozu kann Multicast noch benutzt werden?

 

Neben dem hier angesprochenen IPTV wird Multicast auch z.B. für so genannte "Push-Dienste" wie Newsticker, Mailinglisten und "Apple-Talk" oder für die Verbindung in einem "Usenet" oder in "Datenbanken" eingesetzt. Multicast ist schon lange in der Netzwerkwelt ein Begriff, wird aber heute durch die Verbreitung von IPTV über VDSL oder dem UMTS-Mobilfunknetz zu neuem Leben erweckt.

 

Welche Übertragungsmöglichkeiten gibt es noch?

 

Über IP-Netze wie z.B. die Computer-Netzwerke (LAN) oder auch DSL können noch folgende Übertragungswege benutzt werden:

  • Unicast = Übertragung nur zu einem Empfänger (ein Sender und ein Empfänger)
  • Broadcast = Übertragung an alle Empfänger ohne Ausnahme
  • Anycast = Übertragung nur zu einem bestimmten Empfänger von vielen
  • Multicast = Übertragung an beliebige, wählbare Empfänger
[Zurück zur Übersicht]

Joomla Toplist

Besucher heute

® Auf im Beitrag genannte Namen und Bezeichnungen, sowie auf Logos können Markenrechte von Firmen im In- und Ausland liegen

www.CompTech-Info.de wird gehostet von:

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Wer ist online

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge:

Deine Daten

IP

Kleine Spende

Hier bitte ich Dich um eine kleine Spende für meine Webseite "www.CompTech-Info.de".
Weitere Infos dazu habe ich hier für Dich zusammengestellt.
Vielen Dank!
 

Ziel, mindestens: 119,40 €
Gespendet 2017:  28,37 €
Letzte Aktualisierung: 25.02.2017
Zum Seitenanfang