Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

U3 LogoU3 ist ein Standard für USB Speicherstifte der von diversen kleineren Firmen aber auch mit der Unterstützung der Firmen "SanDisk" und "M-Systems" entwickelt wurde. Auf U3 Speicherstiften können dafür programmierte Programme installiert werden, die dann sofort vom Speicherstift startbar sind. Der U3 Standard gehört zu den neueren Entwicklungen und wurde Anfang 2005 das erste mal vorgestellt. Die ersten USB-Speicherstifte mit "U3" Unterstützung gibt es seit Ende 2005 am Markt.

 

Was heißt U3 Standard?

 

Laut der offiziellen U3 Webseite steht "U3" für die drei Grundgedanken des Standards: "Simplified for You", "Smarter about You" und "As mobile as You". Im englischen wird das Wort "You" gerne mit "U" abgekürzt, daher ergibt sich die Abkürzung "U3" für die drei "You".
Übersetztet heißen diese Grundgedanken etwa "Vereinfachter Umgang", "Intelligenter Umgang" und "Flexibler Umgang".

 

Wozu dient der U3 Standard?

 

USB-Speicherstifte gibt es nun schon länger auf dem Markt und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dank fallender Speicherpreise sind heute USB-Speicherstifte mit mehreren Gigabyte Speichervolumen für jeden erschwinglich geworden und gehören schon fast zur Standardausrüstung. USB-Speicherstifte sind auch so angenehm klein, dass man diese problemlos überall mit hinnehmen kann.

 

Doch was kann man darauf sinnvoll speichern?
Musik, Bilder oder Sicherungskopien von wichtigen Daten kennt jeder. Doch was ist mit lauffähigen Programmen? Das geht bei normalen Speicherstiften leider nicht. Bei der Installation von Programmen werden nämlich nicht nur die eigentlichen Programmdateien abgespeichert, sondern auch viele so genannte "Bibliotheken" und "Hilfsprogramme" direkt in das Windows-Verzeichnis kopiert. Würde man somit einen USB-Speicherstift mit einem installierten Standardprogramm entfernen und an einen anderen PC anstecken fehlen diese "Bibliotheken" und "Hilfsprogramme" dort im Windows-Verzeichnis und die Programme würden nicht funktionieren.
Genau da haben die Entwickler vom U3 Standard einen Ansatz gesucht und auch gefunden!

 

Häufig kommt es heute vor, dass ein Anwender an verschiedenen, zum Teil fremden oder sogar öffentlichen Computern arbeiten muss bzw. möchte. Meistens sind dort nicht die Programme installiert und schon gar nicht mit den persönlichen Einstellungen eingerichtet, die man gerade benötigt. Da ist z.B. ein unbekanntes E-Mail Programm installiert und ein Bildbearbeitungs- Programm fehlt ganz. Verwendet man z.B. das dort installierte E-Mail Programm hinterlässt man auf dem Computer Spuren.

 

Mit einem U3 Speicherstift kann man genau diese Probleme verhindern. Hierauf kann man spezielle "abgespeckte" Programme installieren und einrichten, die man für die Arbeit benötigt. Steckt man dann seinen U3 Speicherstift in einen fremden Computer, kann man die darauf installierten Programme sofort einsetzen und hinterlässt beim Arbeiten keine Spuren auf dem "Wirt PC".

 

Kann jeder USB Speicherstift U3?

 

Nein! Für U3 sind spezielle dafür hergestellte USB Speicherstifte erforderlich. Der Hersteller konfiguriert den Speicherstift mit einem speziellen U3 ROM Bereich. Nur Programme die darauf installiert sind, können auch auf fremden Computern direkt gestartet werden. Die anderen Bereiche eines U3 Speicherstiftes verhalten sich wie die anderer, herkömmlicher Speicherstifte und können "nur" zur Speicherung von Daten verwendet werden.

 

Kann jedes Programm benutzt werden?

 

Nein! Die Hersteller verkaufen U3 Speicherstifte meist mit vorinstallierten Programmen wie Webbrowser, E-Mail Programm und z.B. Bildbearbeitungs- Programm. Auf beiliegenden CDs und im Internet bieten die Hersteller auch oft weitere Programme an, die auf einem U3 Speicherstift installiert werden können.
Inzwischen findet man Programme für U3 Speicherstifte auch auf den Webseiten diverser Anbieter. Die Programme sind meist kostenlos und decken die wichtigsten Bereiche für den mobilen Einsatz komplett ab.
Herkömmliche Programme wären für U3 Speicherstifte viel zu umfangreich und zu groß. Da würde ein Programm schon fast den gesamten Speicher eines U3 Speicherstiftes belegen. Außerdem legen herkömmliche Programme, wie oben schon erwähnt, bei der Installation auch fast immer Programmteile (Bibliotheken) im Windows Verzeichnis ab. Würde man den Speicherstift dann an einem anderen Computer einstecken fehlen diese Programmteile und das Programm würde nicht laufen.

 

Können die U3 Funktionen entfernt werden?

 

Ja! Die Hersteller bieten meist auf einer beiliegenden CD diverse Zusatzprogramme und Tools an. Sollte das nicht der Fall sein, stehen solche Programme meist auf der Internetseite der Hersteller zum download bereit.
Mit einem solchen Hilfsprogramm können auch Programme aus dem U3 Bereich wieder gelöscht werden.
Es ist sogar möglich den U3 Bereich komplett zu entfernen. Allerdings ist dieser Schritt meist endgültig und lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Wenn der U3 Bereich entfernt wurde hat man "nur" noch einen normalen Speicherstift. Der gesamte Speicher ist dann nur noch für die Datenspeicherung zu verwenden und U3 Programme lassen sich nicht mehr ausführen.

 

Gibt es Alternativen?

 

Richtig gute Alternativen gibt es zum U3 Standard nicht. Bevor dieser Standard verabschiedet wurde gab es verschiedene Versuche Programme auf portablen Speichermedien, wie z.B. USB Speicherstifte zu installieren. Sicher eines der bekanntesten Tools sind die "PortableApps" (Abkürzung für "Portable Applications", was auf deutsch "transportable Programme" heißt.). Diese Tools wurden von John T. Haller entwickelt und stehen kostenlos zur Verfügung.
Es gibt auch Tools die es erlauben beliebige Programme auf einem USB Speicherstift zu installieren. Diese emulieren auf dem USB Speicherstift eine Windows-Umgebung. Hier gibt es aber die oben schon angesprochenen Nachteile. Herkömmliche Programme sind einfach zu Groß und zu umfangreich für die Installation auf einem USB Speicherstift. Meist passen dann auf einen Speicherstift nur ein oder zwei Programme
Die Firmen "Microsoft" und "SanDisk" arbeiten derzeit aber auch an einem eigenen, ähnlichen System mit Namen "StartKey". "StartKey" wird sogar als Nachfolgesystem vom U3 Standard betrachtet.

 

Was bedeutet "ReadyBoost" bei Speicherstiften?

ReadyBoost LogoWenn bei einem Speicherstift der Zusatz "Windows ReadyBoost tauglich" steht, hat das nichts mit U3 Funktionen oder der Speicherung von U3 Programmen zu tun! "ReadyBoost" ist eine von der Firma Microsoft für das Betriebssystem "Windows Vista" entwickelte Technik um die Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Steckt man einen "ReadyBoost" tauglichen Speicherstift in einen Computer, der mit dem Betriebssystem "Windows Vista" läuft, benutzt dieses den Speicherstift als zusätzlichen (Zwischen-) Speicher. Der Computer mit Windows Vista wird dadurch beschleunigt.

[Zurück zur Übersicht]

Joomla Toplist

Besucher heute

® Auf im Beitrag genannte Namen und Bezeichnungen, sowie auf Logos können Markenrechte von Firmen im In- und Ausland liegen

www.CompTech-Info.de wird gehostet von:

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Wer ist online

Aktuell sind 41 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge:

Deine Daten

IP

Kleine Spende

Hier bitte ich Dich um eine kleine Spende für meine Webseite "www.CompTech-Info.de".
Weitere Infos dazu habe ich hier für Dich zusammengestellt.
Vielen Dank!
 

Ziel, mindestens: 119,40 €
Gespendet 2017:  28,37 €
Letzte Aktualisierung: 25.02.2017
Zum Seitenanfang