Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der VLB (Vesa Local Bus) war ein interner PC-Bus für Steckkarten im Computer. Anfang der 1990er Jahre wurden die Prozessoren und die ganze Computertechnik zu schnell für den damaligen ISA-Bus. Der ISA-Bus bremste die Zusatzkarten zu sehr aus. Somit begannen einige Firmen damit, den betagten ISA-Bus durch etwas Neues und schnelleres zu ersetzen. Schließlich arbeitete der ISA-Bus nur mit einer Breite von 16-Bit und maximal 8,33 Megahertz Busfrequenz. Intel hatte zu dieser Zeit (seit 1985) bereits den ersten 32-Bit Prozessor (INTEL 80386) auf dem Markt.

 

Welche Entwicklungen gab es zu dieser Zeit?

MCA SteckplätzeIBM entwickelte bereits 1987 seinen MCA-Bus (Micro Channel Architecture). Dieser arbeitete zwar schon mit 32-Bit Busbreite und wurde mit bis zu 10 Megahertz getaktet, hatte aber zwei große Haken:
Zum einen passten die bisherigen ISA-Karten nicht mehr und mussten komplett gegen MCA-Bus Karten ersetzt werden. Zum anderen verlangte die Firma IBM Lizenzgebühren von den Firmen, die ihren Bus verbauen wollten.
Aus diesen Gründen fand der MCA-Bus keine große Verbreitung und wurde hauptsächlich bei IBM eigenen Computern und Großrechnern eingesetzt.

EISA Steckkarten AnschlussEine etwas größere Verbreitung erreichten andere Firmen, allen Voran die Firma Compaq, ende der 1980er Jahre mit dem EISA-Bus. EISA steht für "Extended Industry Standard Architecture" und hatte eine Breite von 32-Bit. Wie der Name schon erahnen lässt, war dieser Bus kompatibel zum bisherigen ISA-Bus, was allerdings den Nachteil mitbrachte, dass der Takt nicht erhöht werden konnte. Auch der EISA-Bus arbeitete nur mit etwa 8,33 Megahertz. Bei ihm wurde durch eine zweistöckige Anordnung der Kontakte erreicht, dass sowohl alte ISA-Karten als auch neue 32-Bit EISA-Karten in einem Steckplatz benutzt werden konnten. Dadurch mussten nicht gleich alle Karten neu gekauft werden. Das brachte EISA einen höheren Erfolg als IBMs MCA-Bus, obwohl der MCA-Bus im Vergleich um einiges besser war.

 

Der VLB (Vesa Local Bus):

VLB (ISA-Bus plus Erweiterung)Den richtigen Erfolg erlangte dagegen etwas später der VLB (Vesa Local Bus). VESA steht dabei für "Video Electronics Standards Association". Der VLB wurde 1992 auf den Markt gebracht und war eigentlich auch nur eine Erweiterung zum vorhandenen ISA-Bus. Hier wurde einfach ein weiterer Steckplatz an den ISA-Steckplatz angehangen, also einfach nur verlängert. Dieser Zusatzsteckplatz war aber eigentlich der "Hauptanschluss" für die Steckkarten. Der Vorteil war neben der 32-Bit Busbreite auch ein viel höherer Takt. Dieser richtete sich nämlich an den Prozessortakt und konnte theoretisch bis zu 66 Megahertz betragen. Auch hatte der VLB eine direkte Verbindung zur Speicherverwaltung. Dadurch konnten Karten auch viel besser und schneller auf den PC-Speicher zugreifen, was besonders für damalige Grafikkarten erforderlich war.
VLB-Karten nutzten den "neuen" Anschlussbereich für den Datenaustausch, mussten aber die Ein- und Ausgabebefehle sowie Steuerkommandos weiterhin über den ISA-Bus abwickeln.
Da VLB nur eine Erweiterung zum ISA-Bus war, konnten natürlich auch problemlos, reine ISA-Karten weiterhin in diesen Steckplätzen betrieben werden.

 

Welche Nachteile hatte der VLB?

 

Der VLB wurde 1992 mit dem Intel 80486 Prozessor eingeführt und speziell auf diesen Prozessor optimiert. Als Nachteil zeigte sich bei diesem Bus, dass einige Hersteller sehr freizügig ihre Karten hergestellt haben. Es kam so häufig vor, dass zwei VLB-Karten unterschiedlicher Hersteller in einem System nicht gearbeitet haben. Auch konnten je nach System und Prozessortakt maximal 1-2 VLB Steckplätze integriert werden.
Als dann 1994 der erste Intel Pentium Prozessor auf den Markt kam endete auch die Ära vom VLB. Der Intel Pentium Prozessor verwendete bereits einen 64-Bit Datenbus. Es war somit nicht mehr zeitgemäß diesen Bus auf einer Pentium Hauptplatine umzusetzen. Zwar gab es am Anfang noch hier und da VLB Hauptplatinen für den Pentium 1 Prozessor, doch INTEL stellte die Unterstützung für diesen Bus dann schnell ein und entwickelte stattdessen den PCI Bus. Somit war der "Vesa Local Bus" ein sehr kurzlebiges Bus System. 1992 wurde es auf den Markt gebracht und 1995 verschwand es wieder.

[Zurück zur Übersicht]

 

Joomla Toplist

Besucher heute

® Auf im Beitrag genannte Namen und Bezeichnungen, sowie auf Logos können Markenrechte von Firmen im In- und Ausland liegen

www.CompTech-Info.de wird gehostet von:

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Wer ist online

Aktuell sind 112 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge:

Deine Daten

IP

Kleine Spende

Hier bitte ich Dich um eine kleine Spende für meine Webseite "www.CompTech-Info.de".
Weitere Infos dazu habe ich hier für Dich zusammengestellt.
Vielen Dank!
 

Ziel, mindestens: 119,40 €
Gespendet 2017:  28,37 €
Letzte Aktualisierung: 25.02.2017
Zum Seitenanfang